Morgenstern liest Nietzsche, Nietzsche zitiert Morgenstern

widmete Schnauzer einen Gedichtband

widmete Schnauzer einen Gedichtband

1914 ist eine Jahreszahl, die die Historiker lieben. Was im Jahr 1914 passierte war oft sehr traurig. So auch der Tod des Ibsen-Übersetzers, komischen Dichters und Sprachakrobaten Christian Morgenstern.

Er starb am 31. 03.1914 an den Folgen einer Tuberkulose. Schon in jungen Jahren war er von Nietzsche begeistert und widmete seinen Gedichtband In Phanta’s Schloß. Ein Cyklus humoristischer-phantastischer Dichtungen dem Philosophen der ewigen Lebendigkeit, Friedrich Nietzsche. Mutter Nietzsche durfte sich über ein Exemplar des Werkes freuen. Ob sie es jemals gelesen hat? Wir wissen es nicht.

In Erinnerung an den ernsten Humoristen gibt es heute Morgenstern-Zitate.

Alles Denken ist Zurechtmachen. Stufen

Das Leben ist die Suche des Nichts nach dem Etwas. Stufen

Die zur Wahrheit wandern, wandern allein. Wir fanden einen Pfad

Frage dich nur bei allem: Hätte Christus das getan? Stufen

Habe Lust an der Wirklichkeit! Sie ist der Urquell der Phantasie. Aber die Dichter lügen zu viel

Ich wollt, ich wäre Gott; denn Mensch sein heißt Prahler sein. Per exemplum

Mag noch so viel dein Geist dir rauben – dein Blut muss ans Leben glauben! Lebens-Sprüche

Warum wir immer noch Verse schreiben? Um unbekannt und ungestört zu bleiben. Wir Lyriker

Wer sich nicht selbst verspotten kann, der ist fürwahr kein ernster Mann. Gladstone

Zwischen Weinen und Lachen schwingt die Schaukel des Lebens. Zwischen Weinen und Lachen

Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>